Die Geschichte des Strickens

Stricken ist eine Technik um Faden oder Garn in ein Kleidungsstück zu verwandeln. Gestrickter Stoff besteht aus parallelverlaufenden horizontalen Reihen von Garn, die anders ist, als bei gewebter Kleidung. Die Reihen des Garns treffen sich in ineinandergreifenden  Schlaufen, bei  der eine kurze Schlaufe einer Reihe Wolle über die Schlaufe einer anderen Reihe gelegt wird.

Eine kurze Einführung in die Geschichte des Strickens

Eines der ersten eindeutigen Beispiele für das Stricken wird auf Europa und Ägypten im vierzehnten Jahrhundert datiert. Jedoch behaupten Andere, dass die Stricktechnik bereits Jahrhunderte vor Christus existiert hat. Auf jeden Fall gibt es Informationen darüber, dass die erste „Strick- und Handelsgilde“ um 1527 in Paris gegründet wurde und Stricken, als von Männern dominierte Beschäftigung, für die nächsten Jahrhunderte etablierte. Durch die gestrickten Strümpfe stieg die Beliebtheit der Haushaltsbeschäftigung Stricken. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts war der Handel mit Strickwaren in Europa sehr gefragt. Zwischen 1 und 2 Millionen Paare Strümpfe wurden von Großbritannien in andere Teile Europas exportiert.

Das Stricken per Hand wurde, durch die Erfindung der Strickmaschine, ein praktischer, aber nicht lebensnotwendiger Teil des Handwerks. Frauen überholten die männlichen Fachkräfte in ihrer Anzahl. Über die Jahrhunderte ging Handgestricktes immer wieder in und aus der Mode, aber das 21. Jahrhundert ist ein echtes Comeback. In den späten 90ern wurde ein 400%-Anstieg in der Anzahl der Strickenden unter 35 vermerkt. Dies ist die Zeit, wo das soziale Stigma, dass Stricken ein Job für Frauen ist, langsam verschwindet und man mehr Männer im Kreis der Strickenden sieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.